Legicase Icon

LEGICASE - Handystrahlung

Die Frage, ob Handystrahlung sich nachteilig auf die Gesundheit auswirkt oder harmlos ist, beschäftigt seit Jahren viele Nutzer und hält auch die Experten auf Trab. Wissenschaftlich beantworten lässt sie sich bislang nicht. Einige Studien zeigten eine Risikoerhöhung durch die Strahlung, andere stellten keine fest.

Im Jahr 2011 kam die die internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO),  nach einer zusammenfassenden Auswertung aller bis dahin vorliegenden Studien zu dem Resultat, dass Handystrahlung "möglicherweise krebserregend" ist. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) stellte hingegen fest, dass die auf epidemiologischen Studien zur Handynutzung bei Erwachsenen beruhenden Ergebnisse keinen Beweis für ein erhöhtes Krebsrisiko durch die Strahlung liefern. Aufgrund dieser widersprüchlichen und ungeklärten Sachlage ist eine Neubewertung durch die IARC in den Jahren 2020 bis 2024 angesetzt.
Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff Handystrahlung?

Bei der Nutzung Ihres Smartphones über das Mobilfunknetz oder über WLAN entstehen hochfrequente elektromagnetische Felder. Im Gegensatz zu Röntgenstahlen wirkt die Strahlung nicht ionisierend, kann also weder Atome noch Moleküle elektrisch aufladen. Laut Bundesamt für Strahlenschutz ist die Handystrahlung somit auch nicht fähig, das Erbgut zu verändern und Krebserkrankungen auszulösen.

Für die abschließende Beurteilung der Langzeitwirkung von Handystrahlung ist die Mobilfunktechnologie noch zu jung. Auch bezüglich der Wirkung auf Kinder gibt es auf viele Fragen noch keine endgültigen Antworten. Aufgrund des noch unklaren Einflusses der Handystrahlung auf die Gesundheit unterstützt das Bundesamt für Strahlenschutz die weitere Forschung und rät Nutzern, die Strahlenbelastung möglichst gering zu halten.

Wie wird die Handystrahlung gemessen?

Eine wichtige Größe für die vom Handy ausgehende Strahlung ist die spezifische Absorptionsrate (SAR), die in Watt pro Kilogramm gemessen wird. Der SAR-Wert bezeichnet die Menge an Energie, die das Körpergewebe von einem naheliegenden sendenden Handy aufnimmt. Der maximal erlaubte Höchstwert liegt derzeit bei zwei Watt pro Kilogramm. Als strahlungsarm gelten Mobiltelefone, deren SAR-Wert für den Anwendungsfall "Handy am Kopf" höchstens 0,5 Watt pro Kilogramm beträgt.

Das BfS erhebt seit 2002 für jedes in Deutschland verkaufte Handy-Modell den SAR-Wert von den Herstellern. Diese ermitteln den Wert mithilfe eines standardisierten Tests. Ursprünglich wurde hierbei ein Messabstand von bis zu 2,5 Zentimetern eingehalten. Da im Alltag jedoch oft kleinere Abstände zwischen Handy und Körperoberfläche vorkommen, ist seit April 2016 ein Abstand von 0,5 Zentimetern vorgeschrieben. Damit lassen sich jetzt auch die bei geringerer Entfernung entstehenden höheren Strahlungswerte erfassen. Außerdem wird auf diese Weise eine Vergleichbarkeit der SAR-Werte erreicht. Die Liste mit den aktuellen Testergebnissen ist online auf den Seiten des BfS zu finden

Handystrahlung senken mit LEGICASE

Verringern können Sie die Handystrahlung durch Verwendung unserer innovativen Handyhülle. Ohne den Empfang zu beeinträchtigen, schützt die LEGICASE Ihren Körper mit ihrer strahlenreduzierenden Aluminiumrückseite vor Strahlung, indem sie den SAR-Wert Ihres Handys deutlich senkt. Das bestätigte das in Essen ansässige CETECOM Institut durch Tests am iPhone 8, dem iPhone XR, dem iPhone XS Max und dem Huawei P20 Pro

Ohne LEGICASE betrug der auf der Rückseite des des iPhone 8 gemessene SAR-Wert 2,0 Watt pro Kilogramm und lag damit gerade noch unterhalb des zugelassenen Höchstwertes. Mit der Handyhülle verringerte sich die Strahlung so weit, dass der Messwert auf 0,140 Watt pro Kilogramm sank - 93 Prozent weniger. Auf der Vorderseite fiel der SAR-Wert von 1,44 auf 0,686 Watt pro Kilogramm - mehr als 52 Prozent weniger als ohne die Hülle. Ähnliche Ergebnisse erzielten auch die anderen getesteten Handys.

Des Weiter können Sie die Belastung durch elektromagnetische Felder durch folgendes Verhalten reduzieren:

  • Verwenden Sie zum Telefonieren mit dem Handy ein Headset.
  • Nutzen Sie das Internet nur über WLAN oder bei gutem Empfang. Bei WLAN fällt die Sendeleistung in aller Regel niedriger aus als bei den Mobilfunkstandards LTE, GSM oder UMTS.
  • Achten Sie beim Surfen mit dem Smartphone auf ausreichenden Abstand zum Körper. Je größer die Entfernung ist, desto geringer ist die Handystrahlung.
  • Schalten Sie den Hintergrunddatenverkehr ab und rufen Sie keine E-Mails ab, während Sie telefonieren.
  • Tragen Sie Ihr Handy nicht zu nah am Körper. Beachten Sie den vom Hersteller angegebenen Mindestabstand.
  • Deaktivieren Sie bei Handynutzung durch Kinder die Funktion "Datenverbindungen über Mobilfunk". Die telefonische Erreichbarkeit ist damit dennoch gegeben, während die Handystrahlung wesentlich niedriger ausfällt.

Über das Senken der Handystrahlung hinaus bietet LEGICASE noch weitere Vorteile. Die Aluminiumrückwand und der umlaufende Kunststoffrahmen schützen Ihr Handy vor Schäden durch Stürze und andere Einflüsse. Da der Rahmen leicht übersteht, können Sie Ihr Mobiltelefon mit dem Bildschirm nach unten ablegen, ohne Kratzer auf dem Display befürchten zu müssen.

Bestellen können Sie die LEGICASE für Ihr Handy ganz einfach online. Dabei haben Sie nicht nur die Wahl zwischen mehreren attraktiven Farben, sondern können die Hülle auch mittels Gravur personalisieren. Hierfür stehen verschiedene Schriftarten und Schriftstile zur Verfügung. Auf diese Weise tun Sie nicht nur etwas gegen die Strahlung und für Ihre Gesundheit, Sie schaffen auch ein individuelles Unikat, das außer Ihnen niemand besitzt.

Kontakt

Fischer & Kaufmann GmbH & Co. KG
Am Steinwerk 7
D-57413 Finnentrop
T: 02721/5190
M: legicase@fiuka.de

Service

Individuelles Design, persönliche Gravur, kleine und große Auflage und Unikate.

Strahlenanalyse

SAR Messungen

Instagram

Abonnieren Sie @LEGICASE und bleiben Sie auf dem Laufenden!